Meine Biographie

Anita Shana Bösendorfer


...Meine spirituelle Kindheit...


Das Licht der Welt erblickt - habe ich an einem Donnerstag den 18. Juni im Sternzeichen Zwilling  in  der "Vollmondenergie" in der Steiermark.

Ich bin die erstgeborene von 4 Kindern - und wie es damals so üblich war - durfte ich schon im Kindesalter lernen - was es bedeutet Verantwortung zu übernehmen und Vorbild zu sein. Alles besser wissen zu müssen, weil man ja die "ältere" ist, ist ganz schön anstrengend.

 

Jetzt weiß ich warum das damals alles wichtig und gut für mich war :-) Wenn man sich Fragen stellt - kommt immer die Antwort. Manchmal nicht gleich - aber sie kommt. Mit meiner jetzigen Sichtweise durch meinen Spirituellen Werdegang - bin ich sehr dankbar für alles was mir meine Eltern damals gelernt und aufgezeigt haben.

 

Märchen und magische, mystische Filme und Geschichten, Sagen, Legenden - oh, wie sehr hat mich das inspiriert.

Von diesen Geschichten habe ich gelernt, dass Gutes zu tun - immer belohnt wird - dass Mut ein wesentlicher Bestandteil des Lebens ist.

Besonders faszinierend waren für mich als Kind auch immer Monumentalfilme, Bibelfilme, Jesusfilme. Ich hab mich immer sehr auf Ostern und Weihnachten gefreut, denn da gab es sie immer im Überfluss. So habe ich einen bildlichen Einblick bekommen, wovon der  Pfarrer bzw. der Religionslehrer/in gesprochen hat.

 

Von der Kirche und vom Religionsunterricht habe ich gelernt dass man in den Himmel kommt, wenn man brav ist, dass man in das Fegefeuer kommt, wenn einem Gott noch eine Chance gibt, falls man nicht so brav war - und das diejenigen in die Hölle kommen, die ganz schlimm sind. Na, ja dachte ich mir, dann muss man eben brav sein. Aber wie kann man wissen was Gott für "brav" hält??

 

Und die Fragen über die Seele - von der so oft gesprochen wurde - konnte mir auch keiner zu meiner Zufriedenheit beantworten.


Fragen über Fragen, die ich mir immer wieder gestellt habe........... und ich sagte mir: OK, wir wissen alle wo wir hinkommen, wenn wir ein gewisses Leben führen. Fegefeuer und Hölle ist für mich nicht akzeptabel. Also weis ich was ich zu tun habe -"Brav sein". Auf die Frage: Wo kommt eigentlich die Seele her? Habe ich mir als Kind schon nicht vorstellen können, dass es nur ein Leben geben soll. Warum gibt es Menschen, die mit einer Behinderung auf die Welt kommen oder sogar krank sind, oder oft sogar ganz früh sterben- Irgendwie habe ich immer das Gefühl in mir gehabt - es muss einen Grund für alles geben. Ich konnte mir nicht vorstellen, dass Gott uns Menschen so etwas antut........

Ich könnte jetzt noch Seitenweise schreiben, welche Fragen ich mir alle gestellt habe. Aber auf all diese Fragen habe ich die letzten 10 Jahre meine Antworten bekommen und dafür bin ich unbeschreiblich dankbar.

 

Als ich schön langsam erwachsen wurde, sind diese Fragen in den Hintergrund gerückt. Jetzt waren viele andere Dinge wichtiger ;-)

Dann kam die Zeit wo auf einmal jeder wissen wollte, was ich einmal werden möchte. Damals wusste ich noch nicht, dass jeder von uns zu dem werden soll, was er in Wirklichkeit ist und nicht umgekehrt.

Alle wollten wissen, was ich selbst noch nicht wusste. Jetzt stellten mir die Menschen Fragen - die "ich" nicht beantworten konnte.



... 10 Jahre, die sehr wichtig für mich waren...


Mit 19 Jahren war es dann soweit - ich hatte fast in allen meinen Berufen Praxis gesammelt und fühlte mich soweit - der Welt zu zeigen - jetzt komme ich!!! ;-)

Unter dem Motto: ich helfe jetzt den Menschen dabei, ein wunderbares, erfülltes Leben zu führen.

 

Ich habe mich für vieles eingesetzt (Vereine, Multilevel-Marketing uvm.) Ich war mir so sicher, das Glück und die Freiheit auf diese Weise zu finden. So ein "Tischlein deck dich" und einen "Esel streck dich" wollte ich auch haben. :-) aber eben nicht nur für mich, sondern auch für meine Mitmenschen.

 

Es waren sehr, sehr prägende Jahre des Wachsens, mich selbst "kennenlernens" der Bewusstseins-Entwicklung. Mit 25 Jahren kam ich zur Erkenntnis - dass dies bei mir irgendwie nicht so funktioniert - wie ich es mir vorgestellt habe. Diese Phase meines Lebens - war sehr, sehr, sehr prüfend für mich.


Im nachhinein kommt mir die Zeit viel länger vor als sie war. Aber das ist meistens so, wenn man etwas bewusst durchlebt.

 

Viele meiner damaligen Schulkolleginnen waren zu diesem Zeitpunkt schon verheiratet, hatten Kinder usw. Ich persönlich konnte mir das nicht vorstellen.

 

Oh, ich liebe Kinder - aber ich wollte die Verantwortung dafür noch nicht übernehmen. Ich war ja selbst noch auf der Suche nach mir.

 

Viele Male bin ich umgezogen - viele verschieden Arbeitsplätze habe ich angenommen. Und viel Körper-Gewicht auf die Waage bekommen. Ich selbst habe keine Fotos mehr von der damaligen Zeit, die habe ich alle verbrannt.

 

Mit der totalen Sonnenfinsternis 1999 habe ich für mich einen Neubeginn gespürt. Ich wusste noch nicht in welche Richtung es geht, aber auch hier war wieder einer der wunder-samen Momente, denn keine 5 Monate später bin ich nach Wels gezogen und habe bewusst neu angefangen. Und die Körperkilos purzelten wieder :-)

 

3 Jahre war ich damit beschäftigt mir ein Heim zu bauen - ich wusste bis dahin nicht, wozu ich alles fähig bin und was ich alles im Handwerklichen Bereich kann. :-)



...mein bewusster Beginn zur Spiritualität...


Der bewusste Beginn meines Spirituellen Werdegangs - war im Herbst 2004.

 

Ein Mensch, den ich kaum gekannt habe, hat mir ein Büchlein und eine Musik CD geschenkt - mit dem sich alles in mir zu verändern begann. Dieses Büchlein von "Paulo Coelho - Der Alchimist" und eine CD von Cafe del Mar - haben meinem Leben eine vollkommene neue Richtung gegeben.

 

Ich muss gestehen ich hätte mir dieses Büchlein mit Sicherheit nicht gekauft. Denn dieses versteckte Gesicht mit diesen so eindringlichen Augen, hätte mich vorher ziemlich verschreckt. Ich muss dazu sagen, dass ich zu dieser Zeit noch niemals auf Urlaub war - die weiteste Reise die ich gemacht habe  - war gerade mal über die Österreichische Grenze.  Aber die Klänge dieser Musik CD - haben mein Herz geöffnet und ich begann zu lesen - und konnte nicht mehr aufhören.

Ich wusste nicht was mit mir jetzt passiert - irgendetwas tut sich gerade in mir - und dieses Veränderungsgefühl - es war einfach genial.

 

Und wenn man von etwas begeistert ist, dann spricht man es auch herum - und man zieht Menschen an - mit denen man vorher kaum Kontakt hatte. Und siehe da - das nächste Buch, dass mir überreicht wurde (die Prophezeiung von Celestine) - und der Maya-Kalender.

 

Von nun an war ich in einer vollkommen neuen Weltanschauung - und das hat sich gut angefühlt. Und ich wollte mehr davon!!! :-)

 

Ich lernte durch den Maya-Kalender in Tageseinheiten zu leben - hier und jetzt - nutzte ich die Energien und es machte so viel Spaß - als Beobachter und auch als Teilnehmer darauf zu achten wie die Energien auf die Menschen und auf mich wirken. Ich liebte den spirituellen Austausch mit meinen Freunden. Ein Buch nach dem anderen - Arbeitsbücher, wo ich meine Kindheit aufgearbeitet habe, in der so viele Glaubenssätze (Programm-ierungen) versteckt sind, die jetzt nicht mehr dienlich sind - und mich daran hindern ein rundum glückliches Leben zu führen. Die Engelskarten, Bücher und Essenzen von Ingrid Auer, usw..... begleiteten mich von da an durch meinen Alltag.

 


...und dann kam KRYON...


...und dann kam KRYON !!!! 

Diese Geschichte wurde ab dem 21.1.2005 zu einer wahren Liebesgeschichte und würde den Rahmen hier vollkommen sprengen. In dieser Zeit las ich Bücher von Lee Caroll, Gregg Braden, Bruce Lipton, Masuro Emoto uvm.

Vielleicht sollte ich auch erwähnen, dass lesen für mich bis zu meinem 25 Lebensjahr eine absolute Hürde war. Erst ab dem Zeitpunkt, wo ich die Lektüre, die Bücher gefunden habe, die mich auch interessierten, machte mir das Lesen auf einmal riesen Spaß.

 

Kryon's Worte waren auch insofern für mich prägend, da er sagte: Werdet kreativ! Und das habe ich mir zu Herzen genommen. Ich habe ja alleine durch meine Wohnung, für die ich 3 Jahre gebraucht habe - erkennen dürfen, dass Kreativ sein und Schöpfer sein - sehr lebendig machen. Und jetzt kommt die Bestätigung von Kryon.

 

Ich kaufte mir eine Dekupiersäge und begann, obwohl ich nicht wusste, ob es mir Spaß machen würde - mit dem Holzhandwerk. Ich zeigte meine Schöpfungen meinen Freunden. Sie waren begeistert und fragten daraufhin, ob ich sie auch verkaufe. Daran hatte ich bis dahin noch überhaupt nicht gedacht. Im Dezember 2007 habe ich mich dann mit meiner Holzarbeit selbstständig gemacht.

 

Als ich im Jahre 2009 meinen Ursprungsnamen erfahren habe, musste ich vor Freude weinen, denn der 1. Buchstabe aus meiner Frequenz steht für den Erschaffungsgrund - und das ist der "Frohsinn". Und die Schöpferkraft trage ich auch in meinem Namen.

Da wusste ich, warum ich diese Arbeit machen musste - und sie auch leichter als ich am Anfang dachte von der Hand ging. Es war eine Bestätigung, dass ich auf dem richtigen Weg bin - meinen Auftrag  zu erfüllen.



...meine Entscheidung für die Kryonschule...


Als ich dann im Frühjahr 2008 einen Buchhaltungskurs gemacht habe - um meine Selbstständigkeit auch mit den Bürotätigkeiten auf den aktuellen Stand zu bringen. Habe ich auf der Werbetafel des Instituts gelesen, dass es auch eine "Kryonschule" gibt. Ich wusste zum damaligen Zeitpunkt, dass es keine Zufälle gibt, so wie wir es menschlich verstehen. Sondern es fällt einen zu. Und wenn man immer mit Achtsamkeit im hier und jetzt lebt, dann nimmt man diese "Hinweisschilder" war. Man ist nämlich immer genau zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort und begegnet Menschen, Situationen, Hinweisen, die einem den nächsten Schritt zeigen. Mein ganzer Fokus lag zum damaligen Zeitpunkt aber noch im Aufbau meiner Selbstständigkeit, dennoch wusste ich, dass dies mein nächster Schritt wird.

 

Im 22. Jänner 2009 war es dann soweit. Um 11.11 Uhr habe ich das Anmeldeformular für die Kryonschule per Fax versendet. Ich wusste nicht wie ich mir diese Schule finanzieren sollte, denn ich hatte ja kein geregeltes Einkommen. Aber als ich den 1. Schritt der 48 Schritte gehört habe. (MONA'OHA - vertraue) und mir übermittelt wurde, dass mich ab diesem Zeitpunkt 36 Hohe Räte des Lichtes Tag und Nacht begleiten und mich unterstützen. Habe ich voller Vertrauen in die 36 Hohen Räte diese Schule begonnen. Und ich war so stolz auf mich selbst, dass ich diese Entscheidung getroffen habe. Und wenn mich jemand gefragt hat, was ich mache, dann habe ich gesagt, dass ich die Ausbildung zum Bioenergietherapeuten mache. Was die geistige Welt mit Erwachen gemeint hatte, war mir zum damaligen Zeitpunkt noch nicht bewusst ;-).



...die 48 Schritte des Erwachens...


Um die Unterstützung der Hohen Räte des Lichtes auch annehmen zu können. Machte ich meine täglichen Übungen und las das Skript und die Meditations-CD so wie es mir aufgetragen wurde. Und ich erkannte schon ab dem 3. Schritt, dass sich in mir großartiges verändert. Ich begann zu fühlen. Ein fühlen, dass ich in dieser Form so noch nicht gekannt hatte. Ich fühlte mich so getragen, geborgen und geliebt, wie noch nie zuvor in meinem Leben. Oh, aber ich ging auch durch tiefe Prozesse hindurch. Und musste selber oft dabei schmunzeln, weil ich innerlich voller Dankbarkeit dafür war. Das hatte ich bis dahin so auch noch nicht kennengelernt. ;-)

Schon bei Schritt 7 konnte ich mir nicht vorstellen  - was wohl da noch alles kommen wird, wenn es doch 48 Schritte sind.

 


Ich merkte, dass mein Verstand völlig überfordert war. Aber da ich ein ausgeprägtes inneres Kind habe - stellte sich die Frage nicht, ob ich weitermachen soll oder nicht - sondern nur die Neugier und die Vorfreude auf den nächsten Schritt. Auch das Geld für die Schritte war auf wundersame Art und Weise immer zum richtigen Zeitpunkt da - auch wenn ich zwischendurch oftmals gezweifelt habe.

Mein innigster Wunsch damals war - zu lernen wie man ein Leben führen kann - so wie man es sich wünscht. Mit allem was dazugehört zu seinen Wünschen. Und egal wie lange es dauern würde - ich bin dabei.


Am 3.6.2010 war es dann soweit - das war und ist nach wie vor - der wichtigste Tag in meinem Leben. "Mein persönliches Erwachen."



...mein Leben im Hier und Jetzt...


Seit Dezember 2012 habe ich mich entschieden auch im Energetik-Bereich das Gewerbe anzumelden. Und seit der mystischen Nacht der Supervollmond-Finsternis am 28. September 2015 bin ich auch online - mit meiner Webseite.

 

Dies bedeutet mir sehr viel - denn damit habe ich die Entscheidung getroffen - bewusst ins Außen zu treten um meinen Auftrag zu erfüllen. Wie Shakti - meine kosmische Mutter erwähnt hat: Wir sind geboren um zu Wirken. Den Menschen zur Seite zu stehen - in diesen so besonderen Zeiten der totalen Veränderung und Neuausrichtung. Mein ganzes bisheriges Leben wurde ich auf diesen Auftrag, für diese Arbeit vorbereitet. Das weiß ich jetzt. Und es stimmt mich voller Demut und Dankbarkeit, für alles was ich aus meinem Leben bisher lernen durfte. ;-)


Es ist wie es ist:

Leben ist stetige Veränderung. Es gibt keinen Stillstand. Veränderung wird oft deshalb so gefürchtet, weil sie unbequem ist. Aber wie sehr man "das Leben" fühlt, wenn man sich bewusst verändern lässt, ist in Worten nicht zu beschreiben.

Veränderung bewusst zu durchleben und willkommen zu heißen - ist deshalb so empfehlenswert, weil man den Energiefluss der einem immer den nächsten Schritt zeigen möchte - dabei nicht unterbricht. Widerstand erzeugt Blockaden. Und dann wird die Veränderung anstrengend. Aber wenn man neugierig wie ein Kind wird, dann freut man sich auf alles was kommt - ohne es zu bewerten. Denn das tiefe Vertrauen - dass man nur das Beste verdient hat, egal wie es sich zeigen mag - lässt die Zuversicht zum stetigen Begleiter werden - und somit entsteht das Gefühl der Geborgenheit und der Sicherheit.

 

AN'ANASHA

Shana - (Bedeutung: Gottes Perle)